Brautkleid kaufen - 10 Tipps, wie du dein Brautkleid findest.

Wir stellen dir die D0's and DON'TS beim Brautkleidkauf vor.

 

Dein Brautkleid zu kaufen ist einer der schönsten Momente in der Hochzeitsplanung und Hochzeitsvorbereitung. Bevor du aber mit der Brautkleidsuche startest, solltest du vorab ein paar Punkte beachten. Wir haben eine Checkliste für deinen Brautkleidkauf zusammengestellt, die dir bei einer stressfreien Brautkleidsuche helfen wird.

10 Tipps für deinen Brautkleidkauf

1. Lege dein Budget fest.

Kalkuliere die Kosten für dein Brautkleid und die dazugehörigen Accessoires und trage sie in deine Budgetplanung ein. Änderungen am Brautkleid, Schuhe, Dessous, Braut- und Kopfschmuck können zusätzliche Ausgaben darstellen. UNSER TIPP: Das Budget während eurer Hochzeitsplanung im Blick zu behalten ist sehr wichtig. Am Ende kann ein Brautkleidkauf doch deutlich mehr vom Hochzeitsbudget in Anspruch nehmen, als geplant.

 

2. Brautkleid finden - nicht ohne Termin.

Spontan in ein Brautmodengeschäft? Das ist leider keine gute Idee, da die meisten Geschäfte nur Termine zur Anprobe vergeben und "mal eben stöbern" nicht möglich ist. UNSER TIPP: Wähle unter der Woche einen Termin zur Brautkleidanprobe in deinen favorisierten Brautmodengeschäften. Hier haben die Berater in der Regel mehr Zeit und können intensiver auf deine Wünsche eingehen.

3. Wann solltest du dein Brautkleid kaufen?

Du solltest spätestens 6 Monate vor der Trauung mit der Brautkleidsuche beginnen. Nicht jedes Modell ist in jeder Größe im Brautmodenladen vorhanden und muss oft bestellt werden. Saisonstart für die neue Kollektion der Brautkleider ist der Oktober. UNSER TIPP: Prüfe vorab, ob die Brautgeschäfte deinen gewünschten Stil oder die Marke von Brautkleidern führen, in denen du dich siehst. Nehme maximal drei Brautmodengeschäfte in die engere Wahl für deine Shoppingtour. Alles andere artet in Stress aus. Vielleicht findest du dein Brautkleid auch schon in Geschäft Nr.1.

 

4. Sei aufgeschlossen!

Viele Bräute haben schon eine Stilrichtung oder sogar ein konkretes Brautkleid im Kopf. UNSER TIPP: Bleib offen bei der Suche nach deinem perfekten Brautkleid. Probiere verschiedenen Stile an - du wirst überrascht sein, was dir alles steht. Sei offen für die Beratung, bleib dir aber treu. Du wirst es spüren, wenn es dein Kleid ist. Und dann sagst du "yes to the dress".

5. Was musst du zur Anprobe mitbringen?

Du solltest zum finalen Kauf - auch zu empfehlen bei den Anproben - Brautschuhe, Nylonstrümpfe (optional), einen halterlosen BH und , je nach gewünschter Brautfrisur, hoch gesteckte Haare tragen. Leg nicht so viel Make-up auf, um bei der Anrpobe keine Flecken auf den Kleidern zu hinterlassen. UNSER TIPP: Nehmt beim Brautkleid Shopping eine EC- oder Kreditkarte mit. Hast du dein Traumkleid gefunden ist oft eine Anzahlung zu leisten.

 

6. Traue dich, mit Traditionen zu brechen!

Oma Trude hat ihr Brautkleid für dich aufbewahrt oder Tante Erna sieht dich nur hochgeschlossen und keusch im Brautkleid? Löse dich von Erwartungen und Traditionen. Es ist dein Tag und du sollst dein Brautkleid tragen. Ob weiß oder farbig, kurz oder lang, verspielt oder klassisch - du musst dich wohl fühlen und dein Traumkleid tragen. UNSER TIPP: Trau dich!

7. Sei der Star deiner Hochzeit

Strahle wie ein Stern in der Mitte deiner Liebsten und sei der Blickfang deiner Hochzeit. Kleide dich nicht legerer als deine Gäste. Es geht um euch als Brautpaar, da solltet ihr euch von euren Gästen optisch unterscheiden. UNSER TIPP: Du hast Wünsche, was oder welche Farbe oder Accessoire deine Gäste tragen sollen? Teile es ihnen in der Einladung mit. 

 

8. Wer darf mit zur Anprobe?

Halte den Kreis möglichst klein - ganz nach dem Motto "Zu viele Köche verderben den Brei.". Das verunsichert dich nur in deiner Wahl des Brautkleids. UNSER TIPP: Maximal 3 Personen sollten dich bei der Brautkleidanprobe begleiten. Es müssen zwingend Begleiter sein, die sich mit dir freuen und dich strahlen sehen wollen. Miesepeter und Besserwisser  dürfen gerne zuhause bleiben.

9. Beratungsgebühr und Vorvertrag

Eine ausführliche und professionelle Beratung bedeutet für das Brautmodengeschäft einen großen zeitlichen Aufwand. Viele Brautläden schützen sich mit einer Beratungsgebühr vor Brautkleid Tourismus ohne ernste Absichten. Nur Bräute, die wirklich Interesse an dem Kauf eines Brautkleides haben, sind auch willkommen. Die Berater möchten euch zum einen eine ausführliche Beratung gewährleisten, auf der anderen Seite aber auch Geld verdienen. UNSER TIPP: Findet ihr euer Traumkleid wir die Gebühr angerechnet. Aber Vorsicht! Unseriöse Braudmodengeschäfte möchten zu Beginn der Anrpobe einen Vorvertrag abschließen, bei dem du bestätigen sollst, dass du auf jeden Fall ein Brautkleid dort kaufen wirst. Ein absolutes DON'T! Lasst euch auf solche Deals nicht ein.

 

10. Kaufvertrag

Bestandteile des Kaufvertrags für dein Brautkleid sind zum Beispiel: Modell, Größe, Farbe, Lieferdatum, Preis, Zahlungsbedingungen sowie eine Widerrufsmöglichkeit. Oft ist eine Anzahlung fällig und die Restzahlung erfolgt zu einem später vereinbarten Zeitpunkt, z.B. bei der Abholung deines Kleides. UNSER TIPP: Lasst euch die Änderungskosten direkt einpreisen. Die Schneiderin kann den Preis für Änderungen vorab sehr gut abschätzen und am Ende entsteht keine böse Überraschung, weil es doch noch teurer wird.

 

Viele Spaß bei eurer Hochzeitsplanung wünschen euch

 

eure HOCHZEITSHIPPIES

Jenny & Sarah

 

PS: Kennt ihr schon unsere Hochzeitskonzepte? Dann schaut doch mal hier vorbei. Eure Orientierung in der Hochzeitsplanung! Spart Zeit und Geld.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0