Welche traditionellen Hochzeitsbräuche gibt es?

Heute möchten wir euch einige traditionelle Hochzeitsbräuche vorstellen, die eure Hochzeit auflockern (können). Die Brautschuhversteigerung oder das Reis werfen sind bei den meisten Hochzeiten nicht weg zu denken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Das Brautstraußwerfen

Eine der beliebtesten und bekanntesten Hochzeitstraditionen ist das Brautstraußwerfen. Du stehst mit dem Rücken zu allen unverheirateten weiblichen Hochzeitsgästen und wirfst deinen Brautstrauß über die Schulter in die Menge. Die glückliche Fängerin ist die nächste Braut, sofern man dem Brauch Glauben schenken mag. Unser Tipp: Verwende nicht deinen eigentlichen Brautstrauß, sondern lass dir eine kleinere Version für den Brautstraußwurf von deinem Hochzeitsfloristen anfertigen. Vielleicht möchtest du deinen Brautstrauß als Erinnerung behalten?

2. Der Polterabend

Scherben bringen Glück! Ihr wolltet schon immer Mal Porzellan werfen? Dann bietet der Polterabend eine ideale Gelegenheit eurer Wurffreude freien Lauf zu lassen. Der Polterabend wird i.d.R. ein paar Tage vor der Hochzeit mit Familie und Freunden gefeiert. Oft können auch hier Personen eingeladen werden, die ihr auf eurer Hochzeit leider nicht dabeihaben könnt. Der Brauch besagt, dass das gemeinsame fegen auf das Zusammenleben als Ehepaar einstimmt. Unser Tipp: Verwendet kein Glas. Das bringt Unglück.

 

3. Reis verwerfen

Nach eurer Trauzeremonie ist es oft Brauch euch als Brautpaar mit Reis, als Symbol für eure Fruchtbarkeit, zu bewerfen. Hier können tolle Hochzeitsfotos entstehen. Wunderschöne Alternativen sind Konfetti oder Blütenblätter. Unser Tipp: Prüft vorab, ob Wurfmaterial verwendet werden darf. Nicht jede Kirche oder Traulocation möchte insbesondere den Reis wieder auffegen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist natürlich das Thema Nachhaltigkeit. Passt insbesondere bei farbigen Wurfmaterial auf! Verfärbungen des Brautkleids oder des Anzugs können durchaus zum Ärgernis werden.

 

4. Blechdosen an eurem Hochzeitsgefährt

Ein beliebter Hochzeitsbrauch sind Blechdosen am Auto des Brautpaares. Unter dem Motto „Just married“ erfahren nun alle lautstark, dass ihr frisch verheiratet seid. Die Dosen könnt ihr auch wunderbar als kleines DIY Projekt an eure Trauzeugen übertragen. Unser Tipp: Wie wäre es mit einem schön gestalteten „Just married“-Schild?

 

5. Die Brautentführung

Gute Freunde von euch werden dich – liebe Braut – von der Hochzeitsfeier entführen und dein Bräutigam muss dich suchen. Er bekommt ein paar kleine Hinweise, um dich zu finden. Doch auch wenn er dich gefunden hat, ist die Brautentführung noch nicht zu Ende. Erst muss er dir einige Wünsche, zur Belustigung der Hochzeitsgäste, erfüllen und darf dich im Anschluss wieder in seine Arme schließen.

 

6. Die Brautschuhversteigerung

Dir als Braut wird einer deiner Schuhe entwendet und zur Versteigerung angeboten. Die Hochzeitsgäste legen Geld in den Schuh, wobei dein Bräutigam das letzte Gebot abgibt. Das gesammelte Geld kommt euch als Brautpaar zu Gute. Im Anschluss erhälst du einen Brautschuh zurück. Unser Tipp: Der Bräutigam sollte etwas Geld einstecken, um das letzte Gebot anzugeben.

 

7. Über die Türschwelle tragen

Laut altem Aberglauben lauern böse Geister unter der Türschwelle, die dir als Braut dein Glück nicht gönnen. Dein Bräutigam beschützt dich, indem er dich über die Türschwelle trägt. So steht eurem Glück nichts mehr im Wege!

 

Nicht jeder Brauch findet bei euch als Brautpaar Anklang? Gar kein Problem – sprecht mit eurem Zeremonienmeister, auf welche Bräuche ihr verzichten möchtet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0