Was kostet eine Hochzeit?

Deine Hochzeitskosten perfekt im Überblick

Was-kostet-eine-Hochzeit-?

Was kostet eine Hochzeit? Ist eine entscheidende Frage bei der Hochzeitsplanung und ob das Budget auch wirklich ausreicht, wird erst am Ende der Hochzeitsplanung klar sein. Um diese Frage beantworten zu können, sollten sich Hochzeitspaare ein paar Gedanken zu Beginn der eigentlichen Planung machen: Wie wollen wir heiraten? Wo wollen wir heiraten? Welche Hochzeitsgäste möchten wir einladen? Denn viele Brautpaare unterschätzen zu Beginn die Hochzeitskosten, und haben am Ende Ihrer Planung zu wenig Budget für noch offene Wünsche übrig. Oder aber die Hochzeitskosten liegen deutlich über dem ursprünglich geplanten Budget.

 

Um möglichst gut mit dem Hochzeitsbudget zu kalkulieren, bekommst Du hier alles für eine detaillierte Hochzeitskalkulation und viele wertvolle Tipps sowie einen kostenlosen Budgetplaner, um im Vorfeld die Kosten perfekt im Überblick zu behalten. 

Budgetplaner-Hochzeitskosten

Wie viel kostet eine Hochzeit?

Generell sind die Preise von Hochzeitsdienstleistern im Vergleich zu einer normalen Feier fast doppelt so hoch. Das ist oft schon das große Dilemma und warum die Kosten aus dem Ruder geraten. Vielen Brautpaaren ist nicht bewusst, dass für eine Hochzeit deutlich mehr verlangt wird und rechnen am Anfang mit eher normalen Preisen. Daher mein Tipp: Verdoppelt den Preis, den Ihr für Fotografen, Floristen oder andere Dienstleister normalerweise annehmen würdet. Dann seid Ihr auf der sicheren Seite, wenn die erste Grobplanung durchgerechnet wird.

 

Es ist empfehlenswert alle Hochzeitswünsche und Hochzeits-dienstleister in einer Tabelle aufzuschreiben und die einzelnen Punkte dann zu priorisieren. Zum Beispiel nach Priorität 1 = sehr wichtig, Priorität 2 = wichtig und Priorität 3 = nice to have. Der Überblick hilft bei der Planung der Hochzeitskosten und gibt ein erstes Gefühl, welche Kosten auf Euch zukommen könnten.

 

Im zweiten Schritt ist es zu empfehlen eine Minimal- und Maximalvariante darzustellen. Zum Beispiel durch die Anzahl der Gäste oder welche Kosten für Euch in diesem Bereich noch maximal vertretbar wären. An dieser Stelle habt Ihr schon grob die Hochzeitskosten ermittelt.

 

Gibt es bereits im Vorfeld ein klar festgelegtes Hochzeitsbudget, ist es spannend zu sehen wie nah oder weniger nah diese beiden Budgets voneinander entfernt sind. Durch die Priorisierung im Vorfeld gibt es aber genügend Spielraum, um die Hochzeitskosten anpassen zu können. Damit Ihr direkt mit der Budgetplanung starten könnt, habe ich für Euch den kostenlosen Wedding Budgetplaner entwickelt. 


Was kostet eine Hochzeit in Deutschland?

Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten, da es sehr von den individuellen Hochzeitswünschen abhängt. Aber der größte Teil aller Hochzeiten bewegt sich zwischen 10.000€ bis 20.000€. Konkret gaben knapp 23% der Brautpaare an zwischen 10.000€ bis 15.000€ investiert zu haben und 19% zwischen 15.000€ bis 20.000€. Einige Umfragen ergeben aktuell, dass im Durchschnitt zwischen 12.000€ bis 14.000€ an Hochzeitskosten investiert worden ist. Das scheint auf dem ersten Blick sehr viel zu sein, verständlicherweise. Aber bei einer klassischen Hochzeit kommen neben Location und Standesamt ungefähr 5 bis 6 Hochzeitsdienstleister dazu plus die Hochzeitspapeterie und Hochzeitsdekoration, so dass schnell 12.000€ für die Hochzeit zusammenkommen. 

 

Aber auch ¼ aller Hochzeiten in Deutschland heiratet mit einem kleineren Budget von 5.000€ bis 10.000€. Das ist tatsächlich möglich und unser Hochzeitskonzept „Mini Hochzeit“ zeigt auch wie Ihr eine traumhafte Hochzeit mit kleinerem Budget umsetzen könnt. 

 

Der Vorteil von kleinen Hochzeiten ist neben der Kosteneinsparung vor allem, dass das Brautpaar am Hochzeitstag selbst den kleineren Hochzeitskreis genießen kann und weniger Stress hat.   

WeddyPlace


9 Schritte, um seine Hochzeitskosten richtig zu kalkulieren

  1. Hochzeitsart besprechen: Standesamt, Kirchlich oder freie Trauung
  2. Hochzeitsort festlegen: Zuhause, Location, Ausland?
  3. Hochzeitsgästeliste erstellen und Anzahl errechnen (5% Absage)
  4. Grobes Hochzeitsbudget festlegen (Wer bezahl die Hochzeitskosten?)
  5. Hochzeits-Budgetplaner downloaden und ausfüllen
  6. Prioritäten setzen
  7. Erster Soll-Ist Abgleich ziehen und gegebenenfalls nachjustieren
    Falls sich die Kosten über das Sparkonto hinausbewegen, gibt es die Möglichkeit einen Teil zu finanzieren oder sich zu leihen
  8. Angebote von Hochzeitsdienstleitern einholen und vergleichen gegebenenfalls nachverhandeln. Tipp: Haltet alles schriftlich fest!
  9. Hochzeitsdekoration im Sale kaufen oder auf Angebote warten 
Hochzeitskosten in 9 Schritte kalkulieren

Alle Hochzeitskosten im Überblick

Welche Hochzeitskosten gibt es?

Um die Kosten für die Hochzeit zu ermitteln, ist die erste Frage wie geheiratet werden soll? Nur standesamtlich oder soll auch eine kirchliche Trauung oder aber eine freie Trauung umgesetzt werden. In Deutschland heiratet einer Umfrage zufolge nur 1/3 standesamtlich und 1/3 kirchlich und sogar 1/3 setzen eine freie Trauung um. Davon abhängig stellen sich die unterschiedlichen Kostenbausteine einer Hochzeit zusammen. Im kostenlosen Hochzeits-Budgetplaner seht Ihr alle Bausteine grob zusammengestellt. 

 

Im zweiten Schritt sollte die Frage beantwortet werden, wo geheiratet werden und wie die Hochzeitsfeier aussehen soll. Ist nur das Standesamt geplant und die Feier findet im kleinen Kreis im Restaurant statt, ist mit deutlich geringeren Kosten zu rechnen. Ist aber eine standesamtliche Ambiente Trauung geplant, die exklusiv an einem besonderen Ort stattfindet und im Anschluss eine freie Trauung in einer anderen Location, sehen die Hochzeitskosten schon ganz anders aus.

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf www.kartenmacherei.de.

WeddyPlace

Hochzeitskosten pro Hochzeitsbaustein:

  • Standesamt:           ca. 60€ Gebühren 
  • Trauringe:                Zwischen 300 – 3.000€
                                         62% geben zwischen 1.000€ bis 4.000€ aus
  • Brautkleid:               56% geben zwischen 1.000€ bis 4.000€ aus
  • Bräutigam Anzug: 70% geben weniger als 1.000€ aus
  • Location:                  36% geben weniger als 1.000€ aus
                                          19% geben zwischen 1.000€ bis 4.000€ aus
  • Essen & Getränke  33% geben zwischen 1.000€ bis 4.000€ aus
                                          15% zwischen 4.000€ bis 6.000€
  • Papeterie:                 200€ bis 1.500€ abhängig von Gästeanzahl
  • Sektempfang:         250€ bis 900€ abhängig von Gästeanzahl
  • Hochzeitstorte:      300€ bis 600€ abhängig von Gästeanzahl
  • Hochzeits-DJ:         800€ bis 2.500€
  • Fotograf:                   900€ bis 2.500€
  • Brautstrauß:            100€ bis 400€
  • Floristik:                    250€ bis 1.000€
  • Ggfs. Trauredner:  500€ bis 1.600 €

Hochzeitskosten pro Hochzeitsgast

Die größte Variabel bei den Hochzeitskosten ist die Anzahl an Hochzeitsgäste

Ein weiterer großer Kostenfaktor ist die Anzahl der Hochzeitsgäste, die vor allem bei den Speisen und Getränken die größte Variable darstellt. Daher ist eine Gästeliste von Beginn an wichtig, da anhand dieser sowohl die Hochzeitslocation als auch das Catering sowie der Hersteller der Hochzeitstorte ein konkretes Angebot erstellen kann.

 

In Deutschland sind die Hochzeiten unterschiedlich groß und bewegen sich zwischen eher kleineren Hochzeiten mit bis zu 50 Hochzeitsgästen und größeren Hochzeiten zwischen 75 und 100 Gästen. 

 

In der Regel kann man mit einer Kostenpauschale pro Hochzeitsgast rechnen. Diese bewegt sich pro Hochzeitsgast zwischen 50€ und 150€ abhängig von der Qualität und Anzahl der Gänge des Menüs beziehungsweise der Getränke und der Location. 

19 Hochzeitstipps um Kosten für die Hochzeit einzusparen

19 Tipps, um Hochzeitskosten zu reduzieren

Hochzeitskosten einsparen und alle Hochzeiträume verwirklichen

  1. Nutzt Pinterest als Inspirationsquelle. Viele Dinge kann man selbst machen, wenn man noch genügend Zeit hat.
  2. Holt Euch mindestens zwei, besser drei Angebote pro Hochzeitdienstleister ein, um zu vergleichen.
  3. Verhandelt das Angebot und holt Euch zusätzliche Services mit ein.
    Zum Beispiel bietet ein Hochzeitsfotograf die Photobooth Box kostenlos mit an, wenn man ein größeres Paket bucht.
  4. Bleibt beim Hochzeitstermin am Anfang flexibel und fragt bei Euren beliebten Hochzeitsdienstleistern freie Termine an. Teilweise sind diese an bestimmten Wochentagen günstiger.
  5. Zuhause oder bei der Familie feiern spart die Kosten für eine externe und gegebenenfalls teure Location.
  6. Anzahl der Hochzeitsgäste reduzieren: Teilt Eure Gäste wieder nach Prioritäten auf: Wunschgäste, Sollgäste, Mussgäste.
  7. Plant mit Euren Trauzeugen und Freunden Wedding DIY Nachmittage ein und bastelt vielen schöne Dinge selbst. Auch die Hochzeitseinladung kann in einfachen Schritten wunderschön und günstig erstellt werden.
  8. Leiht Euch Hochzeitdekorationen und Gegenstände aus.
  9. Streicht Hochzeitspositionen, die nur nice-to-have sind. Ihr werdet sie sowieso nicht vermissen.
  10. Gibt es in der Familie einen Kuchenmeister? Perfekt für die Hochzeitstorte, denn diese müssen schon lange nicht perfekt wie vom Konditor aussehen.
  11. Kauft Hochzeitsdekoration bei ebay Kleinanzeigen. Das ist nachhaltig und günstig! 
  12. Vergesst die versteckten Hochzeitskosten, die oben erwähnt sind, nicht. Zum Beispiel den Kurs für einen Hochzeitstanz (oder Ihr habt eine/n Tänzer*in im Bekanntenkreis), Portogebühren für die Einladungen, wenn der Hochzeits-DJ doch länger bleiben soll, weil die Stimmung gerade perfekt ist.
  13. Hochzeitstermine werden gerne im Sommer geplant, so dass hier die Preise am höchsten sind. Vielleicht ist eine andere Jahreszeit interessanter und damit auch wesentlich günstiger.
  14. Wer zeitlich später mit der Trauung startet, spart Bewirtungszeit und auch Nerven, weil Ihr morgens ganz entspannt starten könnt.
  15. Gibt es eine gute Freundin oder Bekannte, die das Brautstyling übernehmen kann?
  16. Ist Altgold von Oma und Opa vorhanden? Hervorragend für den Juwelier, der ein Teil des Altgolds für die Trauringe nutzen kann und damit auch einen Erinnerungswert schafft.
  17. Kauft im Shopping Outlet das Brautpaar-Outfit.
  18. Zeitfaktor: Alles an einem Tag oder auf mehrere Tage aufgeteilt: Standesamt und Trauung.
  19. Wer besitzt im Familien- oder Freundeskreis ein schickes Auto? Dann könnte das vielleicht das perfekte Hochzeitsgefährt sein!

Mit einem guten Budgetplaner, einer gründlichen Vorgehensweise und Flexibilität bei Ort, Zeit und Gästeanzahl laufen die Hochzeitskosten nicht aus dem Ruder, sondern verwirklicht den Hochzeitstraum ohne großen Verzicht zu erleben.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0